Kanadische Goldruten Essenz Nahrungsergänzungsmittel
Kanadische Goldruten Essenz Nahrungsergänzungsmittel

Kanadische Goldruten Essenz Nahrungsergänzungsmittel

Normaler Preis €14,90
Stückpreis  pro 
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

(Solidago canadensis)

(Braunstängel, Fuchsschwanz, Goldene   Jungfrau, Goldraute, St. Peterskraut,       Goldwundkraut, Wundkraut)

Verzehrsempfehlung: 2x täglich 15 Tropfen mit etwas Wasser einnehmen.
Empfohlene Tagesdosis nicht überschreiten.
In 15 Tropfen sind 50 Milligramm Kanadischem Goldrutenkraut-Extrakt enthalten.

Rezeptur: Alkoholauszug mit 1000ml Korn 38% vol und 67 Gramm getrocknetem Kanadischem Goldruten-Kraut.

100% natürlich, ohne Konservierungsmittel, vegan.

Herkunft: Korn Österreich, Kanadische Goldrute Kärnten.

Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine abwechslungsreiche, gesunde Ernährung. Schwangere und Menschen in ärztlicher Behandlung sollten das Produkt
nur unter therapeutischem Rat einnehmen.

Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern aufbewahren.
Vor Wärme geschützt und trocken lagern.

Inhalt: 50ml Alkoholgehalt: 38% Vol.

Die heimische Goldrute ist von den Inhaltsstoffen gleichgestellt.

TCM: Die thermische Wirkung ist kühl, die zugeordneten Organe sind Lunge, Blase und Nieren. Die Goldrute wirkt krampflösend und trocknet hier auch Schleim und Feuchtigkeit. Sie ist ein Blutreinigungsmittel.

Feinstoffliche Wirkung: Nierenfunktionsstörungen können der physische Ausdruck einer gestörten Beziehungsfähigkeit sein, einem Ungleichgewicht im emotionalen Geben und Nehmen. Die Goldrute ermöglicht uns, diese Problematik wahrzunehmen. Sie verbindet, was getrennt wurde, heilt physische Wunden und bietet emotionale Unterstützung auf psychischer Ebene. Sie unterstützt uns darin, innige Beziehungen und echte Freundschaften zu führen. Es geht um Verbindung, Liebe, Ergänzung und „Fließen lassen“. Als Essenz kann die Goldrute bei Neid, Ängstlichkeit, Beziehungsproblemen und Essstörungen eingesetzt werden.

Interessantes: Ihr Ursprungsland ist der Norden Amerikas, wo die Indianer sie als Heilpflanze schätzen. Die Blüten sind ein Mittel gegen Halsentzündungen, der Saft aus der Pflanze kommt auf Klapperschlangenbisse, um das Gift herauszuziehen.

Sie war das Lieblingskraut von Martin Luther, der seine vielen Gebrechen damit heilte.